Nostalgie

Auf diesen Post freue ich mich schon eine ganze Weile!
Wisst ihr noch, wie es war, mit Einwegkameras herumzufuchteln? Vielleicht hattet ihr auch die Unterwasser-Deluxe-Edition? Ein Klick und los, ohne groß darüber nachzudenken oder sich lustige Kameraeinstellungen überlegen zu müssen. Und das beste: man brauchte noch nicht einmal den Film wechseln, sondern gab gleich die ganze Kamera im Fotoladen ab. Heraus kamen zwar selten Fotos extraordinaire, aber dafür gab es mehrstimmiges Gekicher im Hintergrund und immer jemanden, der verlangte, die Nahaufnahme von seinen Nasenlöchern sofort zu verbrennen. Außerdem durften die Bilder auch ruhig mal betatscht werden. Und irgendIMG_0150wie ähneln die Fingerabdrücke auf dem Hochglanzpapier denen, die wir heute nicht mehr von unseren Smartphones kriegen.
Was passiert, wenn wir heute statt Einwegkameras das Handy nehmen? –Klick– und los, also viel hat sich da eigentlich nicht geändert. Der Spaß unsere Schnappschüsse mit anderen zu teilen, ob online oder mit dem Gegenüber, ist der gleiche, nur weiter verbreitet, wenn man sich die Statistiken aus der Werbung auf der Zunge zergehen lässt. Aber es gibt sie trotzdem noch, die Einwegkameras. Sie hängen versteckt in den Fotoecken der Drogeriemärkte oder liegen in den Grabbelkiste der Fotoläden.
Anfang September habe ich mir eine geschnappt, die Verpackung aufgerissen und ein Experiment gestartet, das mich hinterher an diese Grafik erinnerte:pictures_we_didnt_take_before_digital_cameras by 20px
Fotos, die wir mit analogen Kameras nie gemacht hätten.

 

Ich mag es, wenn Leute auf mich zu kommen und sich für Lomography interessieren, für diese knallige Art der analogen Fotografie. Und oft kommen dann Fragen wie:

Fotografierst du analog anders als digital?
Ist dir das Geld für Filme und Entwicklung nicht zu schade? 
Stört es dich eigentlich, mit deinen Bildern nicht sofort online gehen zu können?

Und meistens, wenn nicht gerade Monatsende ist, antworte ich darauf mit Ja, nein und jein.
Zur ersten Frage gibt es gleich ein paar Bilder, denn das ist heute Thema. Zu den anderen beiden sage ich einfach: Jedes Hobby kostet irgendwann Zeit und Geld. Ich lasse dann später einfach das Golfen weg. Aber im Ernst – manchmal tut es schon ein bisschen weh, wenn ich mir z.B. die Preise für eine schwarz-weiß Entwicklung ansehe oder 3 Tage länger als gedacht auf meine Bilder warten muss. Aber wenn ich dann einen Film einlege, der vielleicht gar nicht mehr hergestellt wird, ist das wie ein kleiner Schatz. Ein Schatz, zu dem es nicht mehr viele Landkarten gibt.
Aber zurück zum Experiment. Ich kaufte mir also eine Einwegkamera (Kodak, ISO 800) und knipste alles von dem ich dachte, och, dat jäb doch bestimmt ein nettes Bild.
Ich dachte wirklich nicht weiter darüber nach, was ihr auch gleich sehen werdet, denn bei einigen Bildern habe ich prompt den Blitz vergessen (Blitz? Was ist denn das? Aber ja, den gibt es bei Einwegkameras!). Um den digitalen Vergleich anzutreten, habe ich auch einige Momente mit meinem iPhone aufgenommen. Aber welche Bilder von denen da unten digital sind, verrate ich euch noch nicht 😉
Als ich nach knapp 2 Wochen dann die entwickelten Bilder in der Hand hielt, gab es überraschenderweise eine Menge Parallelen zur erwähnten Grafik und dafür gibt es meiner Meinung nach genau zwei Erklärungen:
1. Mein Unterbewusstsein hat diese Grafik sofort abgespeichert und folglich alle fotografischen Aktionen mit der Einwegkamera aktiv gesteuert, oder
2. Mentales Update wurde erfolgreich abgeschlossen und die Art, heute Bilder zu schießen (digital) hat sich auf meine Art zu fotografieren (analog) vollständig übertragen, sodass ich quasi digital analog fotografiere. Oder man nennt es Zeitgeist.
Damit ihr seht, dass mir mein Unterbewusstsein hier kein Schnippchen geschlagen hat, stelle ich nochmal jeweils ein oder zwei Lomo-Bilder hinten an, die ich im Laufe der letzten Monate unter ’normalen‘ Umständen aufgenommen habe.

 

New Possessions – Neue Besitztümer
Analoge Eroberungen werden akribisch dokumentiert, hier im Bild eine Ritsch-Ratsch-Kamera. //So einen Oberlippenbart kann man sich gut stehen lassen. // Und im Herbst erwachen die Drachen.
Selfies – Selbst-‚Portraits‘
Für die klassische „ich-streck-meinen-Arm-aus-und-halte-einfach-mal-drauf“ Aufnahme finde ich die Benutzung von digitalen Endgeräten tatsächlich effektiver – trotz der lauernden Gefahr, in die Schmollmund-Falle zu tappen (hier schießt man von oben links oder oben rechts, steht bei mageren Lichtverhältnissen im Bad (um den Blick vorher noch einmal im Spiegel zu üben) und zieht, große Augen machend, einen deftigen Schmollmund. Beispiele gibt es in den sozialen Netzwerken zu Hauf, bei der Altersangabe einfach 13-17 eingeben.) Allein für dieses unheimliche Selbst-Bild habe ich gefühlte 9 Anläufe gebraucht, unvereinbar mit den limitierten Aufnahmen eines Rollfilms. Zudem kommt einem bei der Arm-austreck-Methode mit einer analogen Kamera oft die geringe Distanz zum Kopf in die Quere und die Ergebnisse werden manchmal unscharf oder es ist alles scharf gestellt, nur nicht das eigene Antlitz. Nicht gerade das, wofür man sich aufgestellt hat. Dafür gibt es in der analogen Fotografie großartige Alternativen, die schnell über dieses kleine Defizit hinwegtrösten. Eine Möglichkeit wäre natürlich ein besseres Objektiv, kostengünstiger kommen da allerdings Selbstauslöser und das Spiel mit dem Spiegel. Das Wörtchen Spiegel darf man hier großzügig interpretieren – ob Handspiegel, Fensterscheibe oder Pfütze – alles geht und bringt oft unerwartete Glanzstücke hervor. Und zur Not kann man ja immer noch seinen Gegenüber fragen, ob er kurz mal aufs Köpfchen drücken könnte, während man vor der Freiheitsstatue posiert.

Bahaha, oh Gott, so sehe ich überhaupt nicht aus! Seht ihr, was ich meine?!
 
Note to self – Notiz an mich
Was wollte ich hier nochmal? // Der Herbst ist da. // Diesen Winter warm anziehen.
Shoes – Schuhe
Ich liebe Schuhaufnahmen. Nicht so sehr die Schuhe, sondern das drumherum. Ich finde, diese Bilder sind wie ein kleines Reisetagebuch und haben etwas Dynamisches. Ich fotografiere gerne Landschaften, aber sobald ein paar Schuhe mit im Bild sind, fühlt sich dieser Moment irgendwie echter, gelebter an. So, als könne man sich noch genau daran erinnern, wie man wenige Minuten später den Schirm aufspannte oder wie viel Verspätung der Zug nach Kiel hatte.
Food – Essen
Mais direkt vom Maisfeld neben der Hühnerfabrik – da kann man schon mal zugreifen // Eine Runde Giotto Saison-Eis, mmmmm! // Darf’s ein bisschen mehr sein? // Nutella auf einem Festival ist wie Duschen mit warmen Wasser – eine Rarität, von der man erst sprechen sollte, wenn sie alle ist 😉
Pets – Tiere
Sind sie nicht herzallerliebst? (Naja, bis auf die Taube..) Wie kann man hier nicht abdrücken wollen? Da nehm‘ ich, was ich zuerst zu fassen kriege – Handy, Einwegkamera, Lomo…
Tickets
Tickets für eine Fahrt mit der Krake, mit dem Zug und fürs Hurricane.
Signs – Schilder
Solche Wortspiele dürfen nicht unbemerkt bleiben! // Bei Rot bleibe stehn, bei Grün kannst du gehen. // Auf die Größe kommt es an.
Sky – Ist der Himmel noch da?
Ist er, sogar in allen 3 Aufnahmen.  Am spannendsten finde ich aber Doppelaufnahmen, die sich mit wolkenverhangenem Himmel wunderherrlich gestalten lassen, wie z.B. beim Wolkenschiff.
 
Meaninglessly Meaningfully artistic

Kunst und Raffinesse lauern überall!

Multiple Shots
Klappen meist besser als Selfies – irgendjemand hat halt immer den längeren Arm (vorausgesetzt man beachtet die Lichtverhältnisse…).
Bringen lustige Erinnerungen zurück und schließen gelegentlich Gedächtnislücken. Daher ist es immer gut, Urheber solcher Bilder zu sein 😉
Die Einwegkamera und das Smartphone
Aus technischer Sicht: Eigentlich kann man nichts an dieser Kamera einstellen, keine Blende, keine Belichtungszeit und schon gar keine Brennweite – andererseits kann man das bei Instagram und Co. auf dem ersten Blick auch nicht, oder? Und damit hebt sich das Ganze meiner Meinung ein wenig auf – wenn man keine Einstellungen zu beachten hat, kann man auch nicht viel falsch machen, also warum nicht einfach drauflosknipsen?

Aus lomografischer Sicht: Cross-Processing? Nur in die eine Richtung, also Entwicklung in E6, bei der man überbelichten sollte. Doppelbelichtungen? Fehlanzeige. Aber es gibt genügend Tutorials wie man diesen Film aus der Einwegkamera heil herausbauen und noch einmal verwenden kann…und dann bekäme man Doppelbelichtungen im Recycle-chic.

Früher legte man auf Hochzeiten unzählige Einwegkameras auf die Tische, heute leiht man sich eine Fotobooth, die mit Polaroids im Mini-Format bespaßen. Das nostalgische Gefühl wird bleiben. Ist analoge Fotografie also die neue Schallplatte?

 

Der Fortschritt und die Nostalgie
Wie heißt es in der Grafik? Fotos, die wir mit analogen Kameras nie gemacht hätten. 
Oder: So verschwenderisch wäre man früher nie mit Rollfilmen umgegangen. Und auch so: Die Versuchung einfach abzudrücken und alles festzuhalten ist heutzutage keine Versuchung mehr, sondern Alltag.
Egal welcher Spruch, der Grundtenor ist immer der gleiche – digital fotografieren wir anders. Schneller, mit weniger Bedacht und einem flüchtigeren Auge.
Neben meiner Zeitgeist-Theorie haben sich digitale Fotografen meiner Meinung nach aber nur ein moderneres Gegenstück ausgesucht. Sofern man sich nicht plötzlich lieber für Modelleisenbahn interessiert, werden diejenigen, die früher mit analogen Super-Spiegelreflexkameras hantierten, sich auch mit den digitalen Modellen viel Mühe geben. Und Fans von Einwegkameras zücken doppelt so schnell ihre Smarttelefone. Soviel zu den beiden hypothetischen Extremen.
Dass der Profifotograf ebenfalls nach seinem Handy greift, wenn plötzlich ein Elefant mitten in der Stadt steht, ist ja klar. Das ist eben das Nette am technischen Fortschritt, warum sollte man da stehenbleiben? Interessant ist aber dennoch zu beobachten, wie viel Software, Apps und Programme es inzwischen gibt, um analoge Feinheiten wie Korn, farbliche Schattierungen und Film-Emulsionen bestmöglich nachzuahmen, und das in unterschiedlichen Preisklassen.

 

Letztendlich ist es aber gar keine Frage von Fortschritt oder Nostalgie, von digital oder analog. Am Ende steht eigentlich nur die Frage, was uns wichtiger ist: Den Moment für alle Ewigkeit festzuhalten oder ihn in genau diesem Augenblick zu erleben. Starren wir wie gebannt auf den Elefanten, der schnurstracks in Richtung Bäckerei marschiert oder kramen wir in unserer Handtasche nach unserer Kamera oder Handy? Haben wir den Moment, in dem der Elefant 3 Mischbrote klaut, in 10 Jahren wieder vergessen oder stolpern wir in einem alten Fotoalbum über diese Erinnerung?

 

Was zählt?

 

Und jetzt die Auflösung zum Bilderrätsel: Jeweils das allererste Foto aus einer Bilderreihe (oder -ansammlung) stammt aus der Einwegkamera!
 
Einwegkamera, Entwicklung und Zeitaufwand wurden freundlicherweise von TIWWL gesponsert. Meinen Senf gibt es unzensiert und gratis dazu.

Ich packe meinen Koffer…

Kofferpacken für Foto-Fanatiker
(oder andere Fanatiker, die während ihres Urlaubs nicht auf ihr Spielzeug verzichten möchten/können;)
This is what we love fragte mich vor ein paar Wochen, wie ich denn meinen Koffer packe, wenn ich zu neuen LomoAbenteuern aufbreche.
Hm. Eigentlich normal. All die wichtigen Sachen, die man nach der Ankunft als Erstes braucht nach unten und die Unterhosen in die Zwischenräume gestopft.
Mein zweiter Gedanke war, dass ich wohl zu den überambitionierten Packern gehöre. „Und was ist, wenn es in Mexiko doch regnet? Was, wenn mir der Schuhabsatz auf dem Kopfsteinpflaster vor dem Trevi-Brunnen abbricht? Und überhaupt, was mache ich nur, wenn das mit 10 Lagen Klebestreifen versiegelte Duschbad doch ausläuft und mir meine 20 Paar Socken einseift?
WAS DANN?35098_502487926383_1035948_n
Lösung: Noch mehr einpacken. Und noch mehr. Bis nichts mehr geht und ich mich quer über den Koffer rollen muss um den Reißverschluss Millimeter für Millimeter zu schließen.
Die Nähte sind kurz vorm Platzen aber man steht trotzdem glücklich und zufrieden neben dem Koffer, weil man jetzt für alle Fälle ausgerüstet ist. Zumindest bis man das schwere Teil in den Zug, ins Taxi oder ins Hostel hieven muss. Spätestens dann ist es vorbei. Spätestes hier beginnt der Monolog von Neuem, aber dieses Mal spricht das Teufelchen. „Scheiß-schweres Teil, das nächste Mal reise ich NACKT, verdammt!“
Nur gut, dass zwischen den Reisen immer ein bisschen Zeit vergeht, bis man das alles wieder vergessen hat. Oder einem wieder einfällt, dass es in Mexiko tatsächlich geregnet hat.
Aber irgendwann, irgendwann werde ich zu den Reisenden gehören, die sich stilsicher und schweißfrei dem Travelling Light verschrieben haben: Weniger ist mehr.
Das stelle ich mir dann ungefähr so vor: