Eine Milchbar in Stralsund

Ich muss zugeben, dass ich ab und zu luschere, durch welche Suchbegriffe die Leute wohl auf meinen Blog gelangen. Natürlich nur aus rein wissenschaftlichen Gründen (also reiner Neugier). Neben einfachen Schnitzeljagd-Hinweisen wie lomo blog oder lomography meer, sticht immer wieder ein Suchbegriff hervor: Milchbar Stralsund. Hm? Ah, stimmt, in einem meiner ersten Blogeinträge geht es um ein Lomoherz-Bild, welches auch auf den bedruckten Werkhaus-Hockern zu finden ist.
Na guut, es ist nicht wirklich mein Bild, das darauf abgedruckt ist, aber es sieht ihm ziemlich ähnlich (räusper). Und dieses Bild zeigt die Milchbar Stralsund. Der Rest des Artikels hatte dann aber eher weniger mit der nostalgischen Bar zu tun, die jahrelang in trister Einsamkeit und unter den wehmütigen Blicken von Einheimischen und Touristen verfiel. Um die Gastbesucher aus den Suchmaschinen nicht länger auf die Folter zu spannen, war es höchste Zeit, mal etwas Neues über die Milchbar zu schreiben – wie es momentan um sie steht, ob sie in ihrem alten Glanz erstrahlt oder bald der Vergessenheit angehören wird.
Anbei also ein Bericht von einer, die bei jedem Besuch in der Hansestadt erst einmal gucken musste, ob das alte quietschgelbe Gebäude am Neuen Markt noch steht.

So sah es am Stralsunder Neuen Markt vor etwa 1-2 Jahren aus:

IMG_0001

Die Stralsunder Milchbar, angelehnt an das amerikanische Konzept zur Zeit der Prohibition, nach jahrelangem Leerstehen und dem Verfall nahe. Beliebter Treffpunkt seit 1956, nach der Wende geschlossen, wie so viele Traditions-Läden in den neudeutschen Städten, davor Schnapsbrennerei und Café. 

Im Internet und den Zeitungen kursierten immer wieder die wildesten Geschichten und Pläne über einen möglichen Teil-Abriss, Sanierungsarbeiten und Umfunktionierung zum Bürogebäude bis hin zum Herzenswunsch der meisten Stralsunder – die Wiedereröffnung der alten Milchbar.
Und dann war es endlich offiziell: Das denkmalgeschützte Haus am Neuen Markt 13 soll bis Anfang 2013 in ein Wohnhaus mit Gewerbeflächen umgebaut werden. Gewerbeflächen im Plural. Damit war die Aussicht auf ein Milchbar-Revival erst einmal dahin. Bis das Restaurant im Juni dieses Jahres von einem Ehepaar unter dem alten Namen wiedereröffnet wurde.

imm026_25 (2)

Jetzt haben die Stralsunder ihre alte Lady wieder.

Im Sommer, ungefähr 2 Wochen nach der Eröffnung, schauten meine Mama, die den Laden noch von früher kennt, und ich mal hinein und schlemmten uns durch sämtliche Eissorten. Lecker!

Ob die Milchbar ihren Kultstatus von früher wiedererlangen kann, wird sich noch zeigen, denn an das ursprüngliche Konzept erinnert heute nur noch der geschwungene Schriftzug, die Jukebox und die schwarz-weiß Fotografien an den Wänden. Das neue Konzept steht nicht mehr unter dem amerikanischen Einfluss der 50er und 60er Jahre, sondern vielmehr unter dem Stern einer italienischen Snackbar, wie sie nunmehr in jeder Stadt zu finden ist. Auf der Uniform der Kellnerinnen steht „Milchbar & mehr“ und dieses „mehr“ steht für die zusätzliche Speisekarte, die brav neben der Eiskarte liegt. „Pasta und Pizza“ zählen nun ebenfalls zu den Spezialitäten des Hauses – mit einem vielfältigen Angebot, angefangen bei der breitgefächerten Auswahl an Bruschetta, die einem schon auf der zweiten Seite das Wasser im Mund zusammenlaufen lassen.

Aber mit dem Mut, ein altes Stadtjuwel in neuem Glanz erstrahlen zu lassen, kommen auch die Zweifel und die hohen Erwartungen. Viele, die die Milchbar von früher kennen, vermissen die Liebe zum Detail und das unkonventionelle Lebensgefühl, das dieser Ort zu seinen Hoch-Zeiten ausstrahlte. Momentan profitiert das Lokal von seinem neuen Antlitz und von der Erinnerung an Schmalz-Tollen und Petticoats, vom Retro-Charme einer längst vergangenen (besseren?) Zeit, wie sie vielleicht noch in den Köpfen einer ganzen Generation gespeichert ist. Meiner Meinung nach wird dies als Alleinstellungsmerkmal auf lange Sicht jedoch nicht genügen. Um sich gegen die Konkurrenz in der Stadt, und vor allem am Neuen Markt, durchzusetzen – der nächste Italiener ist tatsächlich nur 2 Häuser entfernt – fehlt es dem Snack-Café/Restaurant noch an Einzigartigkeit, an unkommerzieller Leichtigkeit und Ideenreichtum, auch mit Hinsicht auf Geschmack und Auswahl der Eissorten, die gut, aber nicht außergewöhnlich gut sind. Auch das Personal hätte etwas charmant-freundlicher daherkommen können, obwohl man sich so kurz nach der Eröffnung vielleicht auch ersteinmal zusammenraufen muss…

Natürlich kann man nicht einfach dort anknüpfen, wo die alte Milchbar aufgehört hat, ohne den Blick in Richtung Zukunft und Tendenz zu wenden. Aber wenn ich mir etwas wünschen könnte, dann wäre es ein bisschen mehr Liebenswürdigkeit, ein ausgefalleneres Angebot, das anderen Eisdielen die Show stiehlt, und Mitarbeiter, die sich nicht anmerken lassen, dass sie überfordert sind, sobald alle Außenplätze belegt sind. Ein Schritt in diese Richtung ist die Einführung der ‚Retro-Karte‘, die zum Zeitpunkt unseres Besuches noch in Vorbereitung war, inzwischen aber bestimmt auf den zahlreichen Tischen ausliegt. Auf diesen Karten werden wieder die alten Klassiker, wie z.B. der Taucher und mehr zu finden sein. Und vielleicht fühlt man sich dann, mit dem geringelten Strohhalm in der aufgeschäumten Erdbeermilch, in eine Zeit versetzt, die der neuen Milchbar alte Werte verspricht und sie zu dem macht, was sie einst war: ein unverwechselbarer Ort, den jeder kennt und der noch lange in Erinnerung bleiben wird.

Der Nostalgie zuliebe und weil es einfach ein Erlebnis für sich ist, sollte man die Milchbar mindestens einmal besucht haben, wenn man in der Nähe ist. Und dann bestellt doch bitte einen Taucher für mich mit! 🙂

Die Hansestadt Stralsund ist übrigens unbedingt einen Abstecher wert, in den letzten Jahren hat sich dort viel getan. Die meisten der 700 denkmalgeschützten Gebäude wurden inzwischen auf Hochglanz poliert und der mittelalterliche Stadtkern, der sich mit Wismar einen Weltkulturerbe-Titel teilt, hat ein ganz eigenes Flair. Als Deern von der Waterkant liebe ich natürlich alle Hansestädte, aber Stralsunds Innenstadt und Architektur, in Backsteingotik und bunten Farben gehalten, haben ein Extra-Plätzchen im Lomoherz. Außerdem gibt es dort echte Meeresschildkröten.

imm001_0

Eine schöne neue Woche für euch und bis demnächst,

Conny Hansen

Nostalgie

Auf diesen Post freue ich mich schon eine ganze Weile!
Wisst ihr noch, wie es war, mit Einwegkameras herumzufuchteln? Vielleicht hattet ihr auch die Unterwasser-Deluxe-Edition? Ein Klick und los, ohne groß darüber nachzudenken oder sich lustige Kameraeinstellungen überlegen zu müssen. Und das beste: man brauchte noch nicht einmal den Film wechseln, sondern gab gleich die ganze Kamera im Fotoladen ab. Heraus kamen zwar selten Fotos extraordinaire, aber dafür gab es mehrstimmiges Gekicher im Hintergrund und immer jemanden, der verlangte, die Nahaufnahme von seinen Nasenlöchern sofort zu verbrennen. Außerdem durften die Bilder auch ruhig mal betatscht werden. Und irgendIMG_0150wie ähneln die Fingerabdrücke auf dem Hochglanzpapier denen, die wir heute nicht mehr von unseren Smartphones kriegen.
Was passiert, wenn wir heute statt Einwegkameras das Handy nehmen? –Klick– und los, also viel hat sich da eigentlich nicht geändert. Der Spaß unsere Schnappschüsse mit anderen zu teilen, ob online oder mit dem Gegenüber, ist der gleiche, nur weiter verbreitet, wenn man sich die Statistiken aus der Werbung auf der Zunge zergehen lässt. Aber es gibt sie trotzdem noch, die Einwegkameras. Sie hängen versteckt in den Fotoecken der Drogeriemärkte oder liegen in den Grabbelkiste der Fotoläden.
Anfang September habe ich mir eine geschnappt, die Verpackung aufgerissen und ein Experiment gestartet, das mich hinterher an diese Grafik erinnerte:pictures_we_didnt_take_before_digital_cameras by 20px
Fotos, die wir mit analogen Kameras nie gemacht hätten.

 

Ich mag es, wenn Leute auf mich zu kommen und sich für Lomography interessieren, für diese knallige Art der analogen Fotografie. Und oft kommen dann Fragen wie:

Fotografierst du analog anders als digital?
Ist dir das Geld für Filme und Entwicklung nicht zu schade? 
Stört es dich eigentlich, mit deinen Bildern nicht sofort online gehen zu können?

Und meistens, wenn nicht gerade Monatsende ist, antworte ich darauf mit Ja, nein und jein.
Zur ersten Frage gibt es gleich ein paar Bilder, denn das ist heute Thema. Zu den anderen beiden sage ich einfach: Jedes Hobby kostet irgendwann Zeit und Geld. Ich lasse dann später einfach das Golfen weg. Aber im Ernst – manchmal tut es schon ein bisschen weh, wenn ich mir z.B. die Preise für eine schwarz-weiß Entwicklung ansehe oder 3 Tage länger als gedacht auf meine Bilder warten muss. Aber wenn ich dann einen Film einlege, der vielleicht gar nicht mehr hergestellt wird, ist das wie ein kleiner Schatz. Ein Schatz, zu dem es nicht mehr viele Landkarten gibt.
Aber zurück zum Experiment. Ich kaufte mir also eine Einwegkamera (Kodak, ISO 800) und knipste alles von dem ich dachte, och, dat jäb doch bestimmt ein nettes Bild.
Ich dachte wirklich nicht weiter darüber nach, was ihr auch gleich sehen werdet, denn bei einigen Bildern habe ich prompt den Blitz vergessen (Blitz? Was ist denn das? Aber ja, den gibt es bei Einwegkameras!). Um den digitalen Vergleich anzutreten, habe ich auch einige Momente mit meinem iPhone aufgenommen. Aber welche Bilder von denen da unten digital sind, verrate ich euch noch nicht 😉
Als ich nach knapp 2 Wochen dann die entwickelten Bilder in der Hand hielt, gab es überraschenderweise eine Menge Parallelen zur erwähnten Grafik und dafür gibt es meiner Meinung nach genau zwei Erklärungen:
1. Mein Unterbewusstsein hat diese Grafik sofort abgespeichert und folglich alle fotografischen Aktionen mit der Einwegkamera aktiv gesteuert, oder
2. Mentales Update wurde erfolgreich abgeschlossen und die Art, heute Bilder zu schießen (digital) hat sich auf meine Art zu fotografieren (analog) vollständig übertragen, sodass ich quasi digital analog fotografiere. Oder man nennt es Zeitgeist.
Damit ihr seht, dass mir mein Unterbewusstsein hier kein Schnippchen geschlagen hat, stelle ich nochmal jeweils ein oder zwei Lomo-Bilder hinten an, die ich im Laufe der letzten Monate unter ’normalen‘ Umständen aufgenommen habe.

 

New Possessions – Neue Besitztümer
Analoge Eroberungen werden akribisch dokumentiert, hier im Bild eine Ritsch-Ratsch-Kamera. //So einen Oberlippenbart kann man sich gut stehen lassen. // Und im Herbst erwachen die Drachen.
Selfies – Selbst-‚Portraits‘
Für die klassische „ich-streck-meinen-Arm-aus-und-halte-einfach-mal-drauf“ Aufnahme finde ich die Benutzung von digitalen Endgeräten tatsächlich effektiver – trotz der lauernden Gefahr, in die Schmollmund-Falle zu tappen (hier schießt man von oben links oder oben rechts, steht bei mageren Lichtverhältnissen im Bad (um den Blick vorher noch einmal im Spiegel zu üben) und zieht, große Augen machend, einen deftigen Schmollmund. Beispiele gibt es in den sozialen Netzwerken zu Hauf, bei der Altersangabe einfach 13-17 eingeben.) Allein für dieses unheimliche Selbst-Bild habe ich gefühlte 9 Anläufe gebraucht, unvereinbar mit den limitierten Aufnahmen eines Rollfilms. Zudem kommt einem bei der Arm-austreck-Methode mit einer analogen Kamera oft die geringe Distanz zum Kopf in die Quere und die Ergebnisse werden manchmal unscharf oder es ist alles scharf gestellt, nur nicht das eigene Antlitz. Nicht gerade das, wofür man sich aufgestellt hat. Dafür gibt es in der analogen Fotografie großartige Alternativen, die schnell über dieses kleine Defizit hinwegtrösten. Eine Möglichkeit wäre natürlich ein besseres Objektiv, kostengünstiger kommen da allerdings Selbstauslöser und das Spiel mit dem Spiegel. Das Wörtchen Spiegel darf man hier großzügig interpretieren – ob Handspiegel, Fensterscheibe oder Pfütze – alles geht und bringt oft unerwartete Glanzstücke hervor. Und zur Not kann man ja immer noch seinen Gegenüber fragen, ob er kurz mal aufs Köpfchen drücken könnte, während man vor der Freiheitsstatue posiert.

Bahaha, oh Gott, so sehe ich überhaupt nicht aus! Seht ihr, was ich meine?!
 
Note to self – Notiz an mich
Was wollte ich hier nochmal? // Der Herbst ist da. // Diesen Winter warm anziehen.
Shoes – Schuhe
Ich liebe Schuhaufnahmen. Nicht so sehr die Schuhe, sondern das drumherum. Ich finde, diese Bilder sind wie ein kleines Reisetagebuch und haben etwas Dynamisches. Ich fotografiere gerne Landschaften, aber sobald ein paar Schuhe mit im Bild sind, fühlt sich dieser Moment irgendwie echter, gelebter an. So, als könne man sich noch genau daran erinnern, wie man wenige Minuten später den Schirm aufspannte oder wie viel Verspätung der Zug nach Kiel hatte.
Food – Essen
Mais direkt vom Maisfeld neben der Hühnerfabrik – da kann man schon mal zugreifen // Eine Runde Giotto Saison-Eis, mmmmm! // Darf’s ein bisschen mehr sein? // Nutella auf einem Festival ist wie Duschen mit warmen Wasser – eine Rarität, von der man erst sprechen sollte, wenn sie alle ist 😉
Pets – Tiere
Sind sie nicht herzallerliebst? (Naja, bis auf die Taube..) Wie kann man hier nicht abdrücken wollen? Da nehm‘ ich, was ich zuerst zu fassen kriege – Handy, Einwegkamera, Lomo…
Tickets
Tickets für eine Fahrt mit der Krake, mit dem Zug und fürs Hurricane.
Signs – Schilder
Solche Wortspiele dürfen nicht unbemerkt bleiben! // Bei Rot bleibe stehn, bei Grün kannst du gehen. // Auf die Größe kommt es an.
Sky – Ist der Himmel noch da?
Ist er, sogar in allen 3 Aufnahmen.  Am spannendsten finde ich aber Doppelaufnahmen, die sich mit wolkenverhangenem Himmel wunderherrlich gestalten lassen, wie z.B. beim Wolkenschiff.
 
Meaninglessly Meaningfully artistic

Kunst und Raffinesse lauern überall!

Multiple Shots
Klappen meist besser als Selfies – irgendjemand hat halt immer den längeren Arm (vorausgesetzt man beachtet die Lichtverhältnisse…).
Bringen lustige Erinnerungen zurück und schließen gelegentlich Gedächtnislücken. Daher ist es immer gut, Urheber solcher Bilder zu sein 😉
Die Einwegkamera und das Smartphone
Aus technischer Sicht: Eigentlich kann man nichts an dieser Kamera einstellen, keine Blende, keine Belichtungszeit und schon gar keine Brennweite – andererseits kann man das bei Instagram und Co. auf dem ersten Blick auch nicht, oder? Und damit hebt sich das Ganze meiner Meinung ein wenig auf – wenn man keine Einstellungen zu beachten hat, kann man auch nicht viel falsch machen, also warum nicht einfach drauflosknipsen?

Aus lomografischer Sicht: Cross-Processing? Nur in die eine Richtung, also Entwicklung in E6, bei der man überbelichten sollte. Doppelbelichtungen? Fehlanzeige. Aber es gibt genügend Tutorials wie man diesen Film aus der Einwegkamera heil herausbauen und noch einmal verwenden kann…und dann bekäme man Doppelbelichtungen im Recycle-chic.

Früher legte man auf Hochzeiten unzählige Einwegkameras auf die Tische, heute leiht man sich eine Fotobooth, die mit Polaroids im Mini-Format bespaßen. Das nostalgische Gefühl wird bleiben. Ist analoge Fotografie also die neue Schallplatte?

 

Der Fortschritt und die Nostalgie
Wie heißt es in der Grafik? Fotos, die wir mit analogen Kameras nie gemacht hätten. 
Oder: So verschwenderisch wäre man früher nie mit Rollfilmen umgegangen. Und auch so: Die Versuchung einfach abzudrücken und alles festzuhalten ist heutzutage keine Versuchung mehr, sondern Alltag.
Egal welcher Spruch, der Grundtenor ist immer der gleiche – digital fotografieren wir anders. Schneller, mit weniger Bedacht und einem flüchtigeren Auge.
Neben meiner Zeitgeist-Theorie haben sich digitale Fotografen meiner Meinung nach aber nur ein moderneres Gegenstück ausgesucht. Sofern man sich nicht plötzlich lieber für Modelleisenbahn interessiert, werden diejenigen, die früher mit analogen Super-Spiegelreflexkameras hantierten, sich auch mit den digitalen Modellen viel Mühe geben. Und Fans von Einwegkameras zücken doppelt so schnell ihre Smarttelefone. Soviel zu den beiden hypothetischen Extremen.
Dass der Profifotograf ebenfalls nach seinem Handy greift, wenn plötzlich ein Elefant mitten in der Stadt steht, ist ja klar. Das ist eben das Nette am technischen Fortschritt, warum sollte man da stehenbleiben? Interessant ist aber dennoch zu beobachten, wie viel Software, Apps und Programme es inzwischen gibt, um analoge Feinheiten wie Korn, farbliche Schattierungen und Film-Emulsionen bestmöglich nachzuahmen, und das in unterschiedlichen Preisklassen.

 

Letztendlich ist es aber gar keine Frage von Fortschritt oder Nostalgie, von digital oder analog. Am Ende steht eigentlich nur die Frage, was uns wichtiger ist: Den Moment für alle Ewigkeit festzuhalten oder ihn in genau diesem Augenblick zu erleben. Starren wir wie gebannt auf den Elefanten, der schnurstracks in Richtung Bäckerei marschiert oder kramen wir in unserer Handtasche nach unserer Kamera oder Handy? Haben wir den Moment, in dem der Elefant 3 Mischbrote klaut, in 10 Jahren wieder vergessen oder stolpern wir in einem alten Fotoalbum über diese Erinnerung?

 

Was zählt?

 

Und jetzt die Auflösung zum Bilderrätsel: Jeweils das allererste Foto aus einer Bilderreihe (oder -ansammlung) stammt aus der Einwegkamera!
 
Einwegkamera, Entwicklung und Zeitaufwand wurden freundlicherweise von TIWWL gesponsert. Meinen Senf gibt es unzensiert und gratis dazu.

Sommerloch? Poste ich eben Tierbilder.

OK, ok, der Sommer mag fast vorbei sein, aber eine Grundregel in meinem Job lautet: Tierbilder gehen immer. Hehe.

Letztens habe ich Fotos abgeholt, auf denen mal wieder 1-2 Pferde hervorlugten. Mittlerweile bin ich fest davon überzeugt, dass Pferde die heimlichen Models unter den Tieren sind. Egal ob alt oder Schimmel, in Farbe oder Schwarz-Weiß, ob Conny einfach drauflos knipst oder sich tatsächlich mal Gedanken um Kameraeinstellungen macht – am Ende erscheinen sie irgendwie immer grazil und fesch auf den Papierfotos.

Aber vielleicht bin ich auch nur prädestiniert, denn schließlich gab es mal (oder immer noch?) ganze Buchreihen, Zeitschriften und sogar einen Schlager, die alle von dieser Conny vom Ponyhof erzählen. Ausgerechnet. Denn nachdem mir mal ein Pferd auf den Fuß getreten war, und da auch irgendwie nicht mehr runter wollte, hatte ich erstmal genug von diesen Hünen.

Bis ich in der wilden Natur Kanadas einen Vollblüter von A nach B ritt, zusammen mit der Besitzerin, die auf einem anderen Pferd vorausgeritten war und nicht viel von Pferde-Transportern hielt (es war sogar so wild, dass mir im Galopp die Haarnadeln aus der Hochsteckfrisur flogen, wenn das keine schöne Stadtmädel in der Wildnis-Metapher ist).

Aber das war leider die Ausnahme und nicht vergleichbar mit deutschen Reitstunden (ich hatte ein paar) und gesitteten Ausritten. Mein Kinderzimmer war also nicht bis in die hintersten Ecken mit Pferde-Postern zuplakatiert…aber vielleicht fange ich demnächst mal damit an. Ein 9×13 Foto hängt jedenfalls schon an der Wand…

Ehrlich, was für eine seltsame Symbiose zwischen meiner Kamera und Pferden. Diese Tiere wissen einfach, wie man mit der Kamera spielt und sich gekonnt in Positur wirft 😉

Zwischendurch habe ich auch mal versucht, andere Tiere lomografisch festzuhalten. Leider ohne großen Erfolg, wie man sieht:


Lasst das Wochenende gemütlich ausklingen,
Conny (nicht vom Ponyhof)

Tag am Meer

Es gibt nichts zu verbessern, nichts was noch besser wär,
außer Dir im Jetzt und Hier und dem Tag am Meer.

Zugegeben, die Stadt Kiel ist nicht gerade für ihre architektonische Schönheit berühmt-berüchtigt. Aber die vielen Buchten und Strandabschnitte drumherum haben durchaus ihren Charme…

Tag am Meer (11)

Neben Kalifornien und Laboe (ja, das sind hier echte Namen), zieht es Sonnenanbeter und Surfer auch gerne mal nach Heidkate. Der Strand liegt ca. 20 Minuten östlich der Kieler Innenstadt und verfügt über ausreichend (Natur-)Parkmöglichkeiten. Zumindest im Frühsommer.

Tag am Meer (13)

Die kilometerlangen Strände, die ich von zu Hause kenne, sind oft von Holzbuhnen und Begrenzungen zu den Dünen, die man eigentlich nicht betreten darf, umsäumt. Nicht so in Heidkate. Hier gibt es viele kleine Strandbuchten, in denen man sich fast verstecken kann, vor allem vor windigem Strandwetter. Die Dünengräser wachsen hier nicht gradlinig, sondern wild und als Wellenbrecher liegen Felsbrocken im Wasser.
Willkommen am Naturstrand.

Tag am Meer (9)

Wem das Wasser zu kalt ist und gerade kein Buch zur Hand hat, dem wird trotzdem nicht so schnell langweilig. Am Horizont schippern Segel- und Kreuzfahrtschiffe in allen Größen und Farben entlang, während sich an der ‚Brandung‘ Stehpaddler, Kitesurfer und Skimboarder abwechseln; weiter hinten brettern Windsurfer übers Wasser.

Tag am Meer (8)x

Und wer nicht mehr liegen mag, kann 3,7 km lang Muscheln und von der See geschliffene Glassscherben sammeln…oder einfach nur aufs Meer hinausschauen.

Tag am Meer (14)x

Alternativ kann man aber auch dem Schnack aus der benachbarten Bucht lauschen oder sich mit dem Fernstecher in die Dünen legen.

Tag am Meer (12)

Ob es dort auch einen FKK Strandabschnitt gibt, habe ich bei meinem letzten Besuch gar nicht feststellen können (es war definitiv noch zu kalt…), aber ich habe die Erfahrung gemacht, dass man hier in S-H etwas zugeknöpfter an diese Art der Zurschaustellung herangeht. Dafür gibt es eine halbe Stunde weiter westlich ein ganzes Nudistencamp, komplett verbarrikadiert. Für welche Seite das jetzt von Vorteil ist, sei dahingestellt. Hunde dürfen übrigens mit an den Strand.

Tag am Meer (1)

Ahoi!

Ein Tag am Meer, ein Tag am Strand von Heidkate.

Diana F+ mit Lomography X-Pro 200 Slide Film

Dazu ein Kommentar aus Diana’s Diary:

Hell, yeah.

Dianas Kieler Woche * Diana’s Kiel Week

Hatte ich schon erwähnt, dass ich mit mehreren Kameras bewaffnet war?
Die Kieler Woche aus der 12-Bilder Sicht der Diana ♥ Kiel Week from Diana’s vantage point.

Dianas Kieler Woche (c) Lomoherz (3)Wolkenschiff

Dianas Kieler Woche (c) Lomoherz (4)Zum ersten Mal mit einem Chrome-Film unterwegs, und ich MAG den Effekt.

Dianas Kieler Woche (c) Lomoherz (7)Von den russischen Matrosen habe ich jetzt gefühlte 24 Bilder…

Dianas Kieler Woche (c) Lomoherz (6)

Dianas Kieler Woche (c) Lomoherz (2)…von diesem Hochseeakrobaten übrigens auch 😉

Dianas Kieler Woche (c) Lomoherz (1)Der Diana Splitzer hatte sich noch in der Tasche versteckt.

IMG_0021Diese Dalton-Herren haben während einer Show spontan die Bühne gestürmt. Hehe.

Dianas Kieler Woche (c) Lomoherz (8)

Diana F+, Fujichrome MS 100/1000 (120), X-Pro

Weekly Photo Challenge: The World Through Your Eyes

I can’t believe I missed a couple of weekly photo challenges! It’s like, the only constant in my life!
Haha, just kidding…rummaging through an empty fridge and plotting world domination are definitely going to beat that.

So here’s my world through my eyes, beautiful as always. And isn’t that the blessing and the curse of the ever optimist?

Analogue, 120 (medium format) Lomography X-Pro Slide 200 film

IMG_0001

Well, and I guess I owe a certain camera an apology, don’t I.

Sorry, Diana.

Friends?

Diana Diary continued

Remember this little drama queen? Well… she’s back.

Diana kugelrund

From the vantage point of a Diana F+ who is infinitely jealous of LC-A, a well known favourite of Conny’s. Unfortunately, their relationship has gotten even worse, now that old LC-A (the broken one) has been replaced by a slightly younger model. Ouch.

***

Dear C,

We’ve been together for what – over 4 years now?

You used to look forward to go shooting with me.
You used to be excited looking at my little plastic snout.
And now? Nothing. Not a spark, not a twinkle, all gone. All you feel is resignation, and all I feel is negligence. Should we part ways? Are you taking the road less travelled by, leaving me for the grass to grow over? I don’t think I like you anymore.
I see you when you look at my sisters.
Diana Metropolis, I know she’s way more prettier. Cheap imitators. Never forget that I’m the original. Black and cyan, these are my colours.
Yet you felt compelled to tape me over with an ugly red streak, writing your fancy stage name on it –  as if you could look up lomoherz in the phone book in case of losing me!
But would you even try to have me back? Notice that I’m gone?

– Remember the good days?

flenst

And then you left me on the shelf with nothing left to burn.

Admit it – you didn’t know what to do with me right from the start. You couldn’t be bothered to learn all the medium format ways. (And by the way, who doesn’t know about Cross-Processing – and you call yourself a lomographer?) And while LC-A was gone *sigh, all you needed was a substitute. Let me tell you something, missy: I feel USED. Just like that bloody tea towel next to the sink.

It has always been about her. It was LC-A you took with you on your trip to Malta, passing through Italy and travelling to Egypt and Cyprus. Trust me, I wouldn’t have left you with a broken rewinder on your first week there! For lomo’s sake, she left you to rely on your cheap camera phone for the rest of your stay! Yet you were mourning her for over a year – pathetic.
And all the while you were up and away? You left me in a dark box stuffed under your bed, where I had to endure creeping mould and scream-jumping children on top.

But you never see me complaining, I never complain.

Just let me tell you one thing –

If my chest had been a cannon, I would have shot my film upon it.

Diana

Diana Diary

From the vantage point of a misbehaving Diana F+ camera who used to be jealous of old LC-A. But now that LC-A has been out of order for over a year, Diana sniffs her big chance – and messes up royally.
Diana kugelrund
[Diana and Conny in the car with newly developed Diana F+ pictures in hand]

Please don’t get mad. Please don’t get mad. Please don’t get-

And she’s mad. If balling your fist und drawing your eyebrows down is any clue…

Really C, it’s not my fault! Now, if you’d just consider for a minute… OUCH! Oh nonono, I know you don’t really want to throw me out of the window-

HELP! I’M ALL PLASTIC, YOU FOOL!

And it’s not my fault these pictures turned out the way they did…

Remember when you gave me one of those dreadful make-overs yet again? (I do have an identity, you know?! I’m a medium format camera, for lomo’s sake!)
Yes, when you took off my back and changed me from Instant camera to 35 mm. Ring a bell? My alter ego Instant needs a special lens, because without it, the mini polaroid pictures would look all messed up. There it is, fat and clear in the description. And you forgot to take that lens out of my belly before you gave me that superb b/w Kodak film for lunch and started shooting with the 35mm adapter on me back. And now you’re blaming me that these supposedly suberb photos are all blurred. Not fair, C, not fair. I might just have to do that again, just to spite you.

This is not over.

Diana

 

***

Diana Diary continued: Click.