Kleine Liebe Lubitel * Little Love Lubitel

Es war Liebe auf den ersten Blick. Als ich zum ersten Mal den Lomo Embassy Store in Berlin betrat (es war 2010), fiel sie mir sofort auf. Sie thronte auf einer Holzbox im Regal hinter der Kasse, wir hatten von Anfang an Blickkontakt. Zunächst tänzelte ich noch ein wenig um sie herum, schlug die Augen nieder, wenn ich länger als ein paar Sekunden in ihre Richtung starrte und versuchte, mich für die vielen verschiedenen Filme zu interessieren. Welchen Film hat die Lubitel wohl am liebsten?
Die Wände des Stores waren damals noch mit Fotos plakatiert, sodass sie eine lustige und quietschbunte Lomo-Tapete ergaben. Aber welche Fotos stammen wohl von der Lubi? (jetzt waren wir also schon bei Kosenamen). Schließlich hielt ich es nicht mehr aus und  bat die Verkäuferin, mir dieses Schmuckstück näher anschauen zu dürfen. 300 Tacken. Heiliger bim bam. Und ich machte gerade ein unbezahltes Praktikum. Um sie noch ein wenig länger in den Händen halten zu können, lenkte ich die (sehr nette) Verkäuferin mit Fragen zum Scannen und Entwickeln ab. Aber schließlich war unsere Zeit vorbei und ich musste mich damit begnügen, sie 2 Monate lang jeden Morgen durch das Schaufenster anzuhimmeln, denn der Embassy Store liegt in der gleichen Straße wie die Ullstein Verlage, bei denen ich damals mein Uni-Praktikum absolvierte. Und so lief ich jeden Tag zweimal an ihr vorbei, winkte ihr heimlich zu und hoffte, dass sich unsere Wege bald wieder kreuzen würden.
Es dauerte 3 Jahre, bis wir uns wiedersahen.

It was love at first sight. Upon entering the Lomo Embassy Store in Berlin for the first time (the year is 2010), Little Love Lubitel immediately caught my eye. She sat enthroned on a wooden box on a shelf behind the counter. We had eye contact, and I danced around her for quite some time. Then I took heart and asked the cashier if I may hold her, take a closer look at the endearing beauty with the two eyed lenses. I fell deeply in love with that black box of a camera that seemed to hail from another era. However, I found myself having very little money to spare at that time, so the only thing I could hope for was to meet her again one day.
It took me exactly three years.

Little Love Lubitel
Zwischendurch ist hier und hier schon mal ein Lubitel-Bild durchgeblitzt. Aber warum ich sie euch erst jetzt vorstelle? Ich wollte natürlich den perfekten Moment abwarten (und war zu beschäftigt, mich anderen neuen Errungenschaften hinzugeben…). Und bei den pastellenen Tönen denke ich an den Frühling, der schon um die Ecke schielt 🙂
Die Bilder sind allesamt cross-entwickelt und etwas überbelichtet, aber in diesem Fall mag ich die reine und stille Atmosphäre die dadurch entstanden ist. Der Himmel ist kaum zu unterscheiden von der See, der Horizont nur ein verschwommener Fleck in pinken Blau- oder blauen Pinktönen.

I’ve had her, swooned over her and pampered her for a little while now, but I’ve been waiting for the perfect moment to present her to you guys. You can find hints of pre-post Lubitel pictures here and here. These Lomos, however, remind me of the spring that’s just around the corner.
The pictures from the beach are all cross-processed and somewhat overexposed, but I rather like the clean and calm atmosphere it creates. The sky is almost indistinguishable from the sea, the horizon a frail blur dipped in pinkish blues or bluish pinks.

Am Strand

Am Strand (1)Am Strand (2)Am Strand (3)Am Strand (4)Am Strand (5)Am Strand (6)

Wer gerne mehr über die technischen Details zur Lubitel erfahren möchte, klickt hier.
If you’re interested in the technical details about this camera, click here.

Ort – Place: Fischland-Darß, Ostsee – Home, Baltic Sea.
Kamera – Camera: Lubitel Universal 166+.
Film: Lomo X-Pro 200 (cross-processed).

Bonusrunde

Willkommen zur Bonusrunde Südtirol! Bevor ich mich für eine kleine Weile in den Blog-Urlaub verabschiede, möchte ich euch noch ein allerletztes Projekt zeigen.

Der Arbeitstitel dazu war „… [hier Wort einfügen] gibt es in Südtirol nicht!“. Aber das klingt schockierender als es tatsächlich ist. Es ist einfach eine Liste, die ich vor meiner Reise aufstellte, bzw. die von Freunden aufgestellt wurde. Ich wollte von ihnen wissen, was sie von oder in Südtirol nicht erwarten würden, eine umgekehrte Klischee-Liste sozusagen.
Als ich von meiner Reise wiederkam, bekam ich wieder diese Liste zwischen die Finger und mir fiel auf, dass sich viele dieser Nicht-Erwartungen trotzdem erfüllt hatten (wenn auch manchmal nur im übertragenden Sinne;). Zu fast jedem Punkt sprang mir sofort ein Bild in den Kopf, sodass ich es einfach in diesem Nebenprojekt zusammenbringen musste. Aber seht selbst!

… gibt es in Südtirol nicht. Gibt es nicht?

Danke, Freunde, für die Inspiration! 🙂

Und hier gibt es noch einmal alle „Tage“ zum Nachlesen.

Schöne Grüße,

Conny

LomoRoadtrip Tag 7 – In 7 Tagen durch Südtirol

Sonntag, 12.05.2013 – Süd-Nord-Gefälle

Einen halben Tag habe ich heute noch und um aller Heimfahrtgedanken zu trotzen, fahre ich erst einmal Richtung Süden (ein Stück):

Wenige Stunden zuvor:
Das Frühstück vom Gasthaus Eisenhut wird doch tatsächlich im Batzen Häusl serviert! Man kommt einfach nicht um diese Kultstätte in Bozen herum. So früh am Tag ist es hier natürlich noch schön ruhig:

Obwohl noch die lange Heimreise vor mir liegt und ich nach dem Frühstück ein Stück in die entgegengesetzte Richtung fahren will, ist das ein grandios entspannter Morgen. Und anscheinend auch ein Tag der Musik (es ist Muttertag), denn im Biergarten des Batzen Häusls werden gerade Abba-Evergreens von einer Gruppe Frauen und Männer im besten Alter eingeübt, inklusive Hüftschwung. Aus dem Frühstücksraum in der ersten Etage beobachten wir das Spektakel und was für ein Glück, schließlich kann man Italien nicht ohne ein einziges Mamma Mia! verlassen.

Nach dem Frühstück geht es noch kurz Weiterlesen

LomoRoadtrip Tag 6 – In 7 Tagen durch Südtirol

Freitag, 10.05.2013 – Der Apfel im Papier

Heute nur eine kleine Runde und alles auf Anfang:

Aber trotzdem mit im Ohr: Vino Rosso mit Huamkemmen (-klick-), ein bisschen da Raggae Style passt heute gut hierher.

Der Apfel im Papier

Zu meinen liebsten Kindheitserinnerungen zählt das Bild meiner Großmutter, wie sie am knarrenden Küchentisch der 60er Jahre sitzt und einen riesigen Boskop Apfel schält, ohne das Obstmesser auch nur einmal zwischendurch abzusetzen. Manchmal aßen wir die lange „Appelpelle“ trotzdem, manchmal flog sie zusammen mit den Kartoffelschalen auf den Kompost. Und Frumat macht daraus „CartaMela“ – Apfelpapier.
Am Sonnabend treffe ich mich mit Hannes Parth, Geschäftsführer des Südtiroler Unternehmens Frumat (und Träger jener hipster Brille aus Holzstilecht). Wir haben uns in der B Bar des Hotel Sheraton im Gewerbegebiet Bozens verabredet und hätten uns beinahe verpasst, weil wir kein Erkennungszeichen ausgemacht haben. Aber zum Glück erkennen wir uns doch noch.
Als Überraschung hat er mir zwei sehr schöne Muster-Notizbücher aus Frumats neuer Reihe MelaScrivo® mitgebracht, die zu dem Zeitpunkt noch nicht erschienen waren. Er hätte auch Toilettenpapier aus Apfel mitbringen könne, aber das wäre vielleicht etwas forsch gewesen.

Aber der Reihe nach:
Bei der Herstellung von Apfelsaft u.ä. bleibt ein immenser Anteil an wertlosem Biomüll zurück, der nicht als Düngemittel oder Tierfutter verwendet werden darf. Aber wo Müll entsteht, ist Recycling zum Glück nicht weit. Der hohe Zellulosegehalt in den Apfelrückständen macht es möglich und so können alle Arten von Apfelresten verwendet werden, um hochwertiges Apfelpapier zu produzieren.

Die Reste aus der Weiterverarbeitung von Äpfeln hätte er nicht mehr riechen können, meint Hannes Parth scherzhaft, „dagegen musste etwas getan werden“. Tatsächlich sind die Rückstände, die bei der Herstellung von Apfelsaft und anderen Produkten entstehen recht… geruchsintensiv.
Vor einigen Jahren Weiterlesen

LomoRoadtrip Tag 5 – In 7 Tagen durch Südtirol

Freitag, 10.05.2013 – Im Westen Land unter

Heute fahre ich hier entlang:

Am nächsten Morgen erwartet mich dagegen ein Regentanz. Das Frühstücksbuffet im Ottmanngut wird heute im Salon angerichtet und die Gäste erwartet dort eine handverlesene und bewusst kleine Auswahl lauter leckerer Dinge aus der Region, die mir natürlich unbekannt sind. Umso gespannter bin ich auf die Marmelade und die Vinschgerln, während die Kirchlechners noch einmal für jeden Gast einen besonderen Gruß aus der Küche vorbereiten.

Und während ich noch versuche, dieses Kompliment aus der Küche nicht mit einem Happen zu verschlingen, betritt eine ältere Dame den Speisesaal und fragt mich, ob ich „wahrhaftig“ ganz alleine auf Reisen sei. Ich bejahe ordentlich und sie stellt sich mir als Martha Kirchlechner vor, die früher selbst diese Pension leitete. Ihr Enkelsohn Martin hatte am Abend vorher schon ein bisschen aus der Familienchronik erzählt, wie seine Großeltern das Gut übernahmen, es jahrzehntelang führten und sie zunächst noch ein Restaurant betrieben. Aber es ist immer ein wenig anders, wenn die Person, die dir gegenüber steht, tatsächlich Teil dieser Geschichte ist und Martha erzählt mir noch ein bisschen daraus. Ihr Blick schweift dabei immer wieder zum Wintergarten, der sich, ein paar Stufen höhergelegen, direkt hinter mir befindet. Nach einer Weile bittet sie mich, die Tür dort zu schließen, damit die feuchte Regenluft nicht ins Haus gelangt. Ihr Blick bleibt noch ein bisschen hängen, genauer gesagt an einer Erinnerung. Sie erzählt mir, wie sie dort im Wintergarten mit den Gästen getanzt hat, früher, als sie noch jung war.

Ich weiß nicht, was ich darauf antworten soll und der Moment ist vorbei. Sie lässt meinen Stuhl los, auf den sie sich gestützt hatte und schaut argwöhnisch in den Regen hinaus. „Die Decken sollten besser nicht da draußen auf den Tischen liegen“ sagt sie und geht. Fast erwarte ich Weiterlesen

LomoRoadtrip Tag 4 – In 7 Tagen durch Südtirol

Donnerstag, 09.05.2013 – Pack die Badekappe ein … es geht nach Meran!

Ich wache auf und ohne mich auch nur einen Millimeter bewegen zu müssen, sehe ich das:

Und dafür fehlen mir im Halbschlaf noch die Worte.


Meine Route heute:

Lucia hat schon ein festliches Frühstück vorbereitet, das man bei dieser Atmosphäre unbedingt draußen genießen muss. Auf dem improvisierten Küchentisch (Balkonbrüstung) türmen sich fast nur selbst gemachte und gepflückte Leckereien: Joghurt pur und mit Heidelbeere, zwei verschiedene Käse, Marmelade, Orangensaft und Wildkräutertee.

Zum Abschied von Chi Prà gibt es noch Kuh-Küsse und ein Tänzchen auf der Alm.
Danke Lucia und Michele für diese wunderschöne Auszeit!

Und jetzt hoch die Dolomiten! Heute will ich weiter nach Meran, allerdings nicht über Bozen sondern durch den Rosengarten und Latemar. Dafür muss man allerdings Weiterlesen

LomoRoadtrip Tag 3 – In 7 Tagen durch Südtirol

Mittwoch, 08.05.2013 – Ostwärts

Die Nacht bleibt regenschwer und die Balkontür auf. Als ich am nächsten Morgen hinaustippele, sind die Wolken bereits auf der Flucht. Meine riesige Wohnzimmerlampe, die lieber draußen steht, hatte die Nacht ohne Wasserschaden überstanden. Alles war gut.
In der schmucken Frühstücks-“Lounge“ vom Hotel Pupp gibt es für mich Lachs, von jeder der 12 verschiedenen Käse-Sorten ein Streifchen, frischgepressten Blutorangen(!)-Saft und kleine Leckereien aus der Pupp-Patisserie von gegenüber (ist schließlich die beste Konditorei in ganz Brixen). Das Buffet ist üppig und exquisit, ein bisschen exotisch gar.
Zum Abschied bekomme ich eine Packung gefüllte Trüffel geschenkt und ich weiß nicht, was zuerst schmelzen würde, mein Schokoladenherz oder die Trüffel auf der Rückbank der C-Klasse. Ich hätte sie gerne meinem kleinen Südtirolpäckchen (das es hier zu gewinnen gibt) hinzugefügt, aber das war leider schier unmöglich! 😉

Reisefertig soll es am Vormittag weiter nach Sand in Taufers gehen, das ungefähr eine Stunde nordöstlich von Brixen entfernt liegt. Aber dann bin ich links abgebogen, obwohl ich mir fest vorgenommen hatte, es nicht zu tun. Ich hatte schon Weiterlesen

In 7 Tagen durch Südtirol – LomoRoadtrip Tag 2

Liebe Blog-Freunde,
willkommen zur Themenwoche
Südtirol in Lomography!
Anfang 2013 wurde mein Blog für den Süditrol Medienpreis 2013 nominiert (wohoo:). Im Mai bin ich dann eine Woche lang in dieser schönen Gegend herumgereist, habe mir ganz viel angeschaut, unter tollen Dächern geschlafen und hunderte von Lomos geschossen. Mitgebracht habe ich euch natürlich auch etwas – ein echtes
Südtirol-Kischtl mit kleinen Souvenirs, das ihr gewinnen könnt – hinterlasst bei Interesse einfach einen Kommentar. Mehr zum Gewinnspiel erfahrt ihr hier.
Die Artikel erscheinen eine Woche lang analog zu meiner Reise (nur zeitversetzt) und eine Jury aus echten Profi-Bloggern wird zum Frühling hin entscheiden, welcher der 3 Blogs den Preis gewinnen wird.
Ich freue mich, dass ihr mit mir auf diese Lomo-Reise geht! ♥


Dienstag, 07.05.2013 – Von A wie Österreich bis B wie Brixen

Unverhofft kommt auch in Südtirol oft, die geplante Strecke bleibt aber wie sie ist:

Und das Lied im Ohr auch: „Jetzt oder nie“ (-klick-) von Mainfelt passt perfekt zur Stimmung heute und ist mein persönlicher Favorit in dieser Woche.

Bevor wir (wir sind für heute: mein großartiger Organisator Florian und ich) uns auf den Weg nach Innsbruck machen, um den Mietwagen abzuholen, bekommen wir noch eine persönliche Führung durch die Kellerei Hans Rottensteiner in Bozen.
Und während wir durch die verschiedenen Weinkeller ziehen, erklärt uns Hannes Rottensteiner alles, was man nur über Weine, Herstellung und Geschichte wissen kann. Hannes ist der Sohn von Hans und Rottensteiner ein Traditionsbetrieb seit 1956. Da bleiben keine Fragen mehr offen. Nur die Freude, dass der Enthusiasmus ungebrochen ist.

In der Vinothek geht der Spaß dann erst richtig los: Hannes und seine bezaubernde Frau Judith machen einen Wein nach dem anderen auf (oder so kommt es mir vor) und ich darf mir ebenfalls eine Sorte zum Entkorken wünschen. Meine Wahl fällt natürlich auf den hauseigenen Gewürztraminer, den „Women’s Choice“, wie ich später erfahre. Ah, also doch so vorhersehbar. Und jetzt?
Hatte ich am Abend vorher einfach „drauf losgetrunken“, war ich mir hier nicht ganz sicher, wie ich vorgehen sollte. Es war „nur“ ein Glas Wein, aber sollte ich lieber einen kleinen oder großen Schluck nehmen, ihn auf der Zunge zergehen lassen oder im Mund ’schütteln‘? Ich hatte ja keine Ahnung von der Etikette des Weinnaschens.
Aber am wichtigsten ist am Ende natürlich nur eines: der Genuss.
Ein paar Worte fallen, die die verschiedenen Weine beschreiben…süffisant, fruchtig, im Abgang ein wenig säuerlich…aber die Wahrheit über meine neue Liebe Cancenai ist, dass er wie ein längst vergangener Sommertag prickelt, an dem sich die Haare im Nacken kräuseln und das Gras zwischen den Zehen hervorlugt.
Wir erfahren noch mehr  – über den Vernatsch, die Verschiebung der Farben, über den Lagrein als älteste Traubensorte – und: dass man drinkig sagt, wenn einem der Wein schmeckt.
Als Florian und ich aufbrechen müssen, bekomme ich sogar noch ein drinkiges Mitbringsel – und einen Eintrag in mein Südtirol-Skizzenbuch (das letzte Foto) – ganz herzlichen Dank!
Dieser Vormittag hat wirklich sehr viel Spaß gemacht und ich würde lügen, wenn ich sage, dass ich das Weingut sternhagelnüchtern verlassen habe. Beim nächsten Mal also doch lieber kleine Schlucke.

Hans und Hannes Rottensteiner sagen über ihre Arbeit in der Weinkellerei: Sie machen das, was sie gut können. Und ich habe die leise Ahnung, dass sie das ziemlich gut können… 🙂

Von einem Ende zum anderen, aber wie?

Eine Verwechslung bescherte Weiterlesen

Fürs neue Jahr nehme ich mir einfach mal nichts vor…oder?

Frohes neues Jahr – Happy New Year!!

Na, geht’s denn wieder? 🙂 Habt ihr den Silvester-Taumel gut überstanden, euch nicht die Finger verbrannt? (ich schon – ausgerechnet am Bleigieß-Löffel!)

Ich finde, 2013 ist wirklich schnell vorüber gezogen, vor allem die letzten Stunden. Daher habe ich es auch direkt verpasst, die Neujahrsvorsätze mit dem Gläschen Sekt um Mitternacht zu besiegeln. Damit sind sie wohl hin 😉

Aber euch geht es bestimmt ähnlich, oder? Jedes Jahr nimmt man sich die selben Dinge vor – mehr Bewegung, gesünder Essen, weniger Getränke mit Schuss, reisen, mehr Zeit mit der Familie verbringen…
Und am Ende des Jahres steht man dann da, 5 Kilo beleibter (jetzt hätte ich beinahe beliebter geschrieben!), mit 2 Postkarten in der Hand und sich nicht mehr daran erinnern könnend, wann man das letzte Mal zu Hause gewesen ist.
Potzblitz – neue Ziele müssen her! Echte Ziele zum Anfassen, über die man am Ende des Jahres dann vielleicht auch mal zufrieden zurückschauen und tatsächlich abhaken kann. Und das gibt dann gleich einen Motivationsschub fürs nächste Jahr. Wunderbar.
Statt neuer Vorsätze stelle ich mir daher jetzt eine Bucket List für 2014 zusammen.
Eine Bucket List (gibt es dafür auch ein deutsches Wort? Löffel-Liste?) ist normalerweise eine Liste mit Dingen, die man getan haben will, bevor man von dieser Welt scheidet, also bevor man den Löffel abgibt bzw. – in der englischen Mundart – den Eimer tritt (kick the bucket).
Aber man muss es ja nicht gleich übertreiben 😉

Und hier ist sie – Lomoherz‘ Bucket List für 2014

  • Ukulele spielen lernen
  • Film-Swaps mit Lomo-Freunden
  • neue Städte sehen
  • den Südtirol Medien Preis gewinnen (hihihi, man wird ja noch träumen dürfen 😉 – am Sonntag geht es übrigens los!)
  • endlich mit der Website anfangen, die ich meinem Bruder für die vielen Umzüge versprochen habe
  • ein Lomo-Projekt starten
  • die Weltherrschaft
  • eine echte Reise machen (dieses Jahr aber wirklich)
  • einen Wochenrückbilck anfangen, aber nicht für mich und auch nicht pro Woche (..ähem..), sondern einmal im Monat, mit Bildern und kleinen Texten die ich dann an mein Überseemädchen schicke
  • den Segelschein machen (ich gebe zu, das ist ein bisschen abhängig von Punkt 4…)
  • echte Post verschicken (Danke, Axel, für diesen Moment am Briefkasten)
  • einen Fotokurs belegen
  • schöne Blogs entdecken
  • richtig Bogenschießen lernen (das wollte ich schon immer, noch bevor Katniss ihre Finger anlegte!!;)

Heute in einem Jahr schaue ich dann einfach, was gestrichen werden kann und wo aus der 4 eine 5 gemacht wird. Ohne Stress, ohne Druck. Normalerweise bin ich ja kein Fan von To-do Listen, aber die hier ist schon ok (und bevor man wieder die Hälfte vergisst..) – ist schließlich nur eine Löffel-Liste 🙂

Habt ihr auch Löffel-Listen? Oder bleibt es bei den geliebt-gefürchteten Vorsätzen? Oder alles Müll? 🙂

Aber ganz unabhängig davon – ich freu mich auf das neue Jahr mit euch!

Ein Lomo♥l für 2014

Lomo Challenge IV: Porträts & Herbst

Sind schon wieder 2 Wochen um? Na nee, das glaub ich jetzt nicht. Wer hat hier an der Uhr gedreht? Freiwillige vor!
Heute nun das fulminante Finale der Lomo Challenge, inszeniert von FeeistmeinName.  Das bedeutet, dass nach „Perspektive“ und „Markttag“„Lieblingsort“ und „Lichtspiel“ sowie Spiegelung & Alltag nun die letzten beiden Themen „Portäts“ und „Herbst“ an der Reihe sind (und mal eben 6 Wochen vergangen sind). Infos zu Kamera und Film seht ihr wie immer, wenn ihr mit der Maus über die Bilder fahrt.

Porträts. Ich muss gestehen, vor dieser Challenge hatte ich ein bisschen Schiss und war ganz froh, dass ich das Thema erst am Ende der Challenge ‚dran‘ war. Natürlich dachte ich, pft,bis dahin hast du ja noch massig Zeit, superkalifragilistigexpiallegetische Porträts zu schießen. Genau. Gemacht habe ich 3 Stück (das Attribut superkalifragilistigexpiallegetisch ist hier optional). Oh, bis 4 zählen schaffe ich gerade noch, das erste Bild ist nur schon etwas älter (meine Oma darf das;).
Ich würde die Kunst der Porträtfotografie gerne einmal lernen. Mich auf den Hosenboden setzen, Tipps und Theorie studieren und sie den ganzen lieben langen Tag lang an einem (armen) Freiwilligen ausprobieren und mir Notizen machen. Ich denke mal, so 2016 wird das bestimmt etwas (wer Lust hat, Modell zu stehen, kann sich gerne bei mir melden, es gibt auch Kuchen;).
Es gibt zwar ein paar Porträt-Lomos, die ich richtig gerne mag, wie zum Beispiel das Bild von meiner Cupcake oder von dieser Meerjungfrau hier, aber Hand aufs Herz: das waren alles Glücksgriffe – Momente, in denen Licht und Pi mal Daumen es gut mit mir meinten.

Meine Oma ist das Fotomodell in unserer Familie. Ich dachte, ich hätte einfach Glück gehabt und sie hätte die Kamera vielleicht gar nicht bemerkt, aber meine Oma ist ein ausgefuchster Profi. Auch auf alten Fotos ignoriert sie gekonnt jedes Blitzlichtgewitter, hat den Blick stets abgewandt, als ob dort niemand wäre, der mit der Kamera direkt vor ihrer Nase herumfuchtelt. Dufte, diese Frau.

Bei ‚Porträts‘ spielt mir das Licht gerne mal einen Streich, aber nach monatelangem Blende-Zeit-Rätselraten habe ich mir jetzt endlich eine Lichtmesser-App heruntergeladen! Wird demnächst (Party, gruselige Lichtverhältnisse, Blitz bleibt zu Hause) auf Herz und Lomos getestet.

Herbst. Mit dem Herbst halte ich es wie marcel2cv. Er hat drüben auf der Lomo-Seite nämlich einen Artikel mit ganz wunderbaren Fotografien von St. Peter-Ording veröffentlicht. Dazu schreibt er, dass der Herbst nicht immer mit „dicken Laubhaufen“ einhergehen muss. Recht hat er. Und mit seinen Bildern fängt er tatsächlich diese lieblich-raue Jahreszeit ein, ohne dabei ein einziges buntes Blatt zu zeigen. Das hat mir sehr imponiert. In die Herbst-Klischee-Falle bin ich natürlich trotzdem getappt. Nun denn. Hier kommt ein ganzer Schwung Herbst aus dem bunten Norden!

Aber ganz ehrlich, die meiste Zeit sieht es eher so aus-

Ein Klassiker im Herbst, oder? Wann geht man eigentlich sonst Drachen steigen (wenn er denn tatsächlich mal länger als ein paar Sekunden in der Luft bleibt…immer diese Windlöcher 😉

Zwischen diesen beiden Bildern liegen nur 3 oder 7 Minuten-

Zurück zu den heimischen Blättern und Beeren-

Dazu ein Self-made Redscale-Bildchen (bald mehr in einem DIY)-

Zum Schluss noch in paar Herbst-Impressionen aus dem letzten Jahr-

Inzwischen sieht es um uns herum jedoch etwas kahler aus, ich hoffe nur nicht wieder bis…Mai?!

Und als alter Frosty-Fan muss ich an dieser Stelle natürlich eins meiner Lieblingsgedichte zitieren:

Nothing gold can stay.

(© Robert Frost)

So sieht’s aus!

 

Macht ihr auch mit bei Fee’s Lomo Challenge? Dann hinterlasst doch euren Link im Kommentar and spread the lomolove – bin gespannt!

Conny